Kleinkunstbörse, Thun

tumblr_inline_o5ox9xCOB91rx477b_500

Zu diesem Auftritt schreibt die Berner Zeitung:
“Dem höheren Blödsinn hat sich Johannes Dullin verschrieben. Der gebürtige Bonner gilt als Geheimtipp in der Kleinkunstszene und kommt als Kabarettist daher, den man aushalten muss. Munter erzählte er von seinem beruflichen Werdegang in einer Fantasiesprache, brüllt mit einer Stimme, die sich anhört wie eine Kreuzung zwischen Louis Armstrong und einem Blecheimer auf Englisch, er habe einen Hut auf.

«Wenn man vier Rehe übereinanderstellt, hat man ein Rehgal. Ich bin Fan von Regal-Madrid.» Ja, die Regale hatten es dem Performer angetan. Und dann heulte der Kerl noch: «Dieser Moment ist gar nicht echt. Ich mache euch nur etwas vor.» Groteske Kunst, die so manchem den Alltag aus dem Hirn blies.”

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.