Show

Come along and bring a friend!

Johannes Dullin’s comedy is absurd, silly, postmodern and completely unpredictable. The audience laughs – and often doesn’t know why. With his insistent pranks, he infinitely potentiates the absurd, and even the biggest inanities exude existential power in his piece.

In «Komm und bring einen Freund mit!», the brutal poet invites us to a place where the profane plays ping-pong with the profound, while reason lies chained under the table.

Press reviews

“Bloody brilliant!”
Broadway Baby

«In his art, Johannes Dullin is a rascal you should take seriously.»
Neues Deutschland

“Grotesque art, which blew daily life out of many audience members’ minds.»
Berner Zeitung

«A magical moment of Dadaism and a true discovery.»
Der Tagesspiegel

 

Komm und bring einen Freund mit!

Johannes Dullins Komik ist absurd, albern, postmodern und überhaupt nicht vorhersehbar. Das Publikum lacht und weiss oft gar nicht warum. Er potenziert mit seinem eindringlichen Schalk das Absurde bis ins Unendliche, und auch die grössten Albernheiten bekommen bei ihm eine existentielle Kraft.

Mit «Komm und bring einen Freund mit!» lädt der brachiale Poet an einen Ort ein, an dem das Profane mit dem Tiefgründigen Pingpong spielt, während die Vernunft gefesselt unterm Tisch liegt.

Pressestimmen

«Bloody brilliant!»
Broadway Baby, UK

«Johannes Dullin ist in seiner Kunst ein ernst zu nehmender Schelm.»
Neues Deutschland

«Ganz heiss vor Lachkrampf.»
Der Bund

«Eine Sternstunde des Dadaismus und eine echte Entdeckung.»
Der Tagesspiegel

Der Letzte Grosse Traum, 2017

dlgt-poster-ohne-schrift

Eine amerikanische Geschichte in drei Akten auf Schweizerdeutsch.

Ein dickdunstiger Nebel wabert über dem Sumpf neben dem heruntergekommenen Feinkostladen von Stanley Paczinsky. Sein Geschäft läuft miserabel. Da taucht der Geflügelzüchter Matthew Wringley auf. Tauben haben seinen kompletten Hühnerbestand gefressen und seinen Hof mit Kot übersät. Auch er ist ruiniert. Die beiden Herren entdecken in ihrem Gegenüber einen Schicksalsgenossen und eine tiefe Freundschaft findet ihren Anfang. Zusammen begeben sie sich in ein utopisches Luftgebirge und leben dort ihren letzten grossen Traum.
Das Stück ist eine humorvolle Hommage an die Macht der Fiktion und will diese von der «postfaktischen Politik» zurückerobern und dahin bringen, wo sie zuhause ist: ins Theater!

Spiel: Gregor Schaller, Florian Butsch
Regie und Text: Johannes Dullin
Licht: Lola Rosarot

The best piece of this season

The best piece of this season (ENGLISH)

Simple lighting, no special effects, no stage set. The best piece of this season only needs its author, who is simultaneously its actor, and itself.

The author is in his late thirties, lives in the country with his family and finally wants to make it. He gives himself one night to write the best piece of this season. What follows? An exciting journey that is characterized by the simultaneity of the moments of writing and performing – a hovering between reality and fiction. Despite the minimal stage set, the radius of events ranges from close-range intimacy to the expanse of the (spiritual and intellectual) cosmos.

Text & Performance: Johannes Dullin
Dramaturgy: Marius Schaffter

The best piece of this season (DEUTSCH)

Einfaches Grundlicht, keine Effekte, kein Bühnenbild. The best piece of this season benötigt nur seinen Autor, der gleichzeitig sein Darsteller ist, und sich selbst.

Der Autor ist Ende dreissig, lebt mit seiner Familie auf dem Land und will endlich den grossen Durchbruch schaffen. Er gibt sich eine Nacht Zeit, um das beste Stück der Saison zu schreiben. Es folgt eine packende Reise, die von der Gleichzeitigkeit von Schreibmoment und Aufführungsmoment geprägt ist, einem Schillern zwischen Realität und Fiktion. Der Radius des Geschehens reicht trotz minimaler Ausstattung von intimer Nähe hin zu den Weiten des (geistigen) Weltalls.

Text & Performance: Johannes Dullin
Dramaturgie: Marius Schaffter

Ein Projekt im Rahmen des Masterstudiengangs Expanded Theater der Hochschule der Künste Bern.