The best piece of this season

The best piece of this season (ENGLISH)

Simple lighting, no special effects, no stage set. The best piece of this season only needs its author, who is simultaneously its actor, and itself.

The author is in his late thirties, lives in the country with his family and finally wants to make it. He gives himself one night to write the best piece of this season. What follows? An exciting journey that is characterized by the simultaneity of the moments of writing and performing – a hovering between reality and fiction. Despite the minimal stage set, the radius of events ranges from close-range intimacy to the expanse of the (spiritual and intellectual) cosmos.

Text & Performance: Johannes Dullin
Dramaturgy: Marius Schaffter

The best piece of this season (DEUTSCH)

Einfaches Grundlicht, keine Effekte, kein Bühnenbild. The best piece of this season benötigt nur seinen Autor, der gleichzeitig sein Darsteller ist, und sich selbst.

Der Autor ist Ende dreissig, lebt mit seiner Familie auf dem Land und will endlich den grossen Durchbruch schaffen. Er gibt sich eine Nacht Zeit, um das beste Stück der Saison zu schreiben. Es folgt eine packende Reise, die von der Gleichzeitigkeit von Schreibmoment und Aufführungsmoment geprägt ist, einem Schillern zwischen Realität und Fiktion. Der Radius des Geschehens reicht trotz minimaler Ausstattung von intimer Nähe hin zu den Weiten des (geistigen) Weltalls.

Text & Performance: Johannes Dullin
Dramaturgie: Marius Schaffter

Ein Projekt im Rahmen des Masterstudiengangs Expanded Theater der Hochschule der Künste Bern.