Tabellarischer Lebenslauf

JOHANNES DULLIN
Geboren: 4. März 1980 in Herdecke an der Ruhr
Nationalität: deutsch / USA
Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch und Französisch (Grundkenntnisse)

AUSBILDUNG
2000-2004 Accademia Teatro Dimitri / Bachelor
2014-2017 Hochschule der Künste Bern / Masterstudiengang: Expanded Theater

MITBEGRÜNDER FOLGENDER GRUPPEN
Banality Dreams (Performance und Theater) 2007 – 2012
Authentic Boys (Film, Performance, Foto und Videoinstallation)

PREISE
2011 Förderpreis des Internationalen Wettbewerbs für “Threesome” an den Internationalen Kurzfilmtagen in Winterthur
2009 100° Festival im HAU, Berlin: The Spontaneous Sculpture of the Poo (Preis der Jury)

SCHAUSPIEL
2019 THE WILD WEST SHOW, in Zusammenarbeit mit Gregory Stauffer und Ariel Garcia
2018 KARACHO, Spielfilm
2017 Ü30, Kinofilm Regie: Natascha Beller, Rolle: Ja-Sager
2017 DAS INTERNET, Regie: Alexander Giesche, Münchner Kammerspiele
2016-2017 DEVILLE LATE NIGHT, Regie: Patrick Karpiczenko, diverse Rollen
2017 THE BEST PIECE OF THIS SEASON Masterarbeit von Johannes Dullin
2016 ZÄHMUNGEN?! Regie: Laura Koerfer
2016 FRIED AIR Regie: Marion Zurbach
2016 AUTOREN CLUB / SCHILLER Regie: Patrick Wengenroth, Schaubühne Berlin
2016 WAS TUN? EIN FESTAKT Regie: Friederike Wengenroth, Theater Neumarkt
2015 LIKE A PRAYER Theaterstück von Corinne Meier
2014 ALBERNHEITSSTUDIEN 7-teilige Serie von und mit Johannes Dullin, Hochschule der Künste, Bern
2013 DOWN TO THE ESSENCE Kurzfilm von Authentic Boys für die Kurzfilmtage Winterthur
2013 B27 Regie: Franz Rogowski, Tanz im August, Berlin
2013 ÜBER DIE ÄSTHETISCHE ERZIEHUNG DES MENSCHEN ODER FREIHEIT IST NUR EIN ANDERES WORT FÜR NIX MEHR ZU VERLIEREN Regie: Patrick Wengenroth, Schillertage Mannheim
2013 JOHANNES UND DIE TIERE – Regie: Johannes Dullin, Assistenz: Alexander Iwanow, Ballhaus Ost, Berlin
2013 DON ́T HOPE – Regie: Martin Clausen, Hebbel am Ufer, Berlin
2012 PAKISTAN (DOES NOT) EXIST Von Dirk Cieslak und Annett Hardegen, Vierte Welt, Berlin
2012 DULLIN LIVE 7-teilige Serie von und mit Johannes Dullin, Theaterdiscounter, Berlin
2011 ELITARY HARMONY Solo von und mit Johannes Dullin, Regie: Annina Dullin, Ballhaus Ost, Berlin
2008 IN CHARACTER Regie: Aaike Stuart, Authentic Boys Production
2007 IDIOPHONE Kurzfilm von Stauffer&Dullin
2006 CONSTRUCTED LOVE Theaterstück von Banality Dreams
2004 MEINE WELT Solo
2003 BANALITÄT DURCH TIEFE Solo

REGIE
2018 DER LETZTE GROSSE TRAUM – Theaterstück mit Gregor Schaller und Florian Butsch
2017 DIE CODIACS – Projekt mit Bachelorstudenten der Hochschule der Künste Bern
2015 FRIENDSHIPDAY – Projekt mit Bachelorstudenten der Hochschule der Künste Bern
2012 I WANNA BE A GOOD GIRL – Theaterstück von Banality Dreams, entstanden im Rahmen des Monologfestivals im Theaterdiscounter, Berlin
2010 THE PRECISION OF FREEDOM – Theaterstück von Banality Dreams, FFT Düsseldorf / HAU Berlin / Blackbox, Oslo / Avantgarden,Trondheim / Tou Scene, Stavanger
2010 METAMORPHOPOLIS – Multimediaprojekt mit Menschen mit geistiger Behinderung von Banality Dreams in Zusammenarbeit mit Palaix Brut, Dortmund
2009 THE COWBOY, THE PRINCESS AND THE CHICKEN – Theaterstück von Banality Dreams. Ballhaus Ost, Berlin / Fleetstreet, Hamburg / No Limits Festival, Berlin
2009 NATURAL FICTION CIRCUS – Multimediaprojekt mit Menschen mit geistiger Behinderung von Banality Dreams
2009 THE SPONTANEOUS SCULPTURE OF THE POO – Theaterstück von Banality Dreams. Gewinner des 100° Festival, Berlin – HAU, Berlin / Tou Scene, Stavanger /Okkupation Festival, Zürich / OutNow Festival, Bremen / Entre Scenen, Arhus
2008 A*PART – mit Pipe Dreams Inc. (Choreographie)
2008 VILLAGE PROJECT – Multimediaprojekt mit Menschen mit geistiger Behinderung von Banality Dreams in Norwegen
2008 HAUSART – mit Judith Bach und Lorenz Eisenbarth
2006 CONSTRUCTED LOVE – Theaterstück von Banality Dreams
2005 THE FUCKED UP RADIO (13 min) – mit Signe Holtsmark und Johannes Dullin 

2004 WAYS TO HAPPINESS (50 min) – Theaterstück von Royal Trash Entertainment 

2004 MEINE WELT (50 min) – Solo

REGIE FILM
2013 DOWN TO THE ESSENCE Kurzfilm von Authentic Boys für die Kurzfilmtage Winterthur – Regie: Aaike Stuart & Johannes Dullin
2009 THREESOME Kurzfilm von Banality Dreams und Authentic Boys – Eingeladen zu zahlreichen internationalen Filmfestivals
(Förderpreis: Kurzfilmtage Winterthur)

MODERATION
2016 – 2017 Channel Your Art – Dokushow der Hochschule der Künste, Bern
2016 Die Ultimative Millennium sweet sixteen Super Show – Tojo, Bern
2016 Channel Your Art @ Kilbi Bad Bonn – Produktion der HKB, Bern
2016 Boldomatic Live – Veranstaltung der Webseite Boldomatic
2016 Schräg-Schräger-Show – Comedyhaus, Zürich
2015 StandUp Bern – Standup Show in der Retrobar, Bern
2015 Säbeli Bum – Festival der Heiteren Fahne, Bern
2014 Down to the Essence – Video in Zusammenarbeit mit Aaike Stuart für die Kurzfilmtage Winterthur

LEHRTÄTIGKEITEN
2015 – 2017 Dozententätigkeit an der Hochschule der Künste Bern
2014 Rehearsing Revolution – Birmingham, UK
2014 Rehearsing Revolution, Videoarbeit – Nyon, CH
2013 Artist in Residence an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten
2013 „Authentic Boys – Summercamp“ – Master-Campus-Theater-CH
2012 Memories of Africa – Workshop an der Willem de Kooning Academy, Rotterdam.
2011 Rehearsing Revolution – A two months performance workshop with over 600 high school pupils in gallery TENT, Rotterdam.