Tabellarischer Lebenslauf

JOHANNES DULLIN
Geboren: 4. März 1980 in Herdecke an der Ruhr
Nationalität: deutsch / USA
Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch und Französisch (Grundkenntnisse)

AUSBILDUNG
2000-2004 Accademia Teatro Dimitri / Bachelor
2014-2017 Hochschule der Künste Bern / Masterstudiengang: Expanded Theater

MITBEGRÜNDER FOLGENDER GRUPPEN
Banality Dreams (Performance und Theater) 2007 bis 2012
Authentic Boys (Film, Performance, Foto und Videoinstallation)

PREISE
2011 Förderpreis des Internationalen Wettbewerbs für “Threesome” an den Internationalen Kurzfilmtagen in Winterthur
2009 100° Festival im HAU, Berlin: The Spontaneous Sculpture of the Poo (Preis der Jury)

SCHAUSPIEL
2019 THE WIDE WEST SHOW, in Zusammenarbeit mit Gregory Stauffer und Ariel Garcia
2018 ZU ZWEIT ALLEIN, Spielfilm, Regie: Sabine Koder
2017 DIE FRUCHTBAREN JAHRE SIND VORBEI, Kinofilm Regie: Natascha Beller, Rolle: Ja-Sager
2017 DAS INTERNET, Regie: Alexander Giesche, Münchner Kammerspiele
2016-2017 DEVILLE LATE NIGHT, Regie: Patrick Karpiczenko, diverse Rollen
2017 THE BEST PIECE OF THIS SEASON Masterarbeit von Johannes Dullin
2016 ZÄHMUNGEN?! Regie: Laura Koerfer
2016 FRIED AIR Regie: Marion Zurbach
2016 AUTOREN CLUB / SCHILLER Regie: Patrick Wengenroth, Schaubühne Berlin
2016 WAS TUN? EIN FESTAKT Regie: Friederike Wengenroth, Theater Neumarkt
2015 LIKE A PRAYER Theaterstück von Corinne Meier
2014 ALBERNHEITSSTUDIEN 7-teilige Serie von und mit Johannes Dullin, Hochschule der Künste, Bern
2013 DOWN TO THE ESSENCE Kurzfilm von Authentic Boys für die Kurzfilmtage Winterthur
2013 B27 Regie: Franz Rogowski, Tanz im August, Berlin
2013 ÜBER DIE ÄSTHETISCHE ERZIEHUNG DES MENSCHEN ODER FREIHEIT IST NUR EIN ANDERES WORT FÜR NIX MEHR ZU VERLIEREN Regie: Patrick Wengenroth, Schillertage Mannheim
2013 JOHANNES UND DIE TIERE – Regie: Johannes Dullin, Ballhaus Ost, Berlin
2013 DON ́T HOPE – Regie: Martin Clausen, Hebbel am Ufer, Berlin
2012 PAKISTAN (DOES NOT) EXIST Von Dirk Cieslak und Annett Hardegen, Vierte Welt, Berlin
2012 DULLIN LIVE 7-teilige Serie von und mit Johannes Dullin, Theaterdiscounter, Berlin
2011 ELITARY HARMONY Solo von und mit Johannes Dullin, Regie: Annina Dullin, Ballhaus Ost, Berlin
2008 IN CHARACTER Regie: Aaike Stuart, Authentic Boys Production
2007 IDIOPHONE Kurzfilm von Stauffer&Dullin
2006 CONSTRUCTED LOVE Theaterstück von Banality Dreams
2004 MEINE WELT Solo
2003 BANALITÄT DURCH TIEFE Solo

REGIE
2018 DER LETZTE GROSSE TRAUM – Theaterstück mit Gregor Schaller und Florian Butsch
2017 DIE CODIACS – Projekt mit Bachelorstudenten der Hochschule der Künste Bern
2015 FRIENDSHIPDAY – Projekt mit Bachelorstudenten der Hochschule der Künste Bern
2012 I WANNA BE A GOOD GIRL – Theaterstück von Banality Dreams, entstanden im Rahmen des Monologfestivals im Theaterdiscounter, Berlin
2010 THE PRECISION OF FREEDOM – Theaterstück von Banality Dreams, FFT Düsseldorf / HAU Berlin / Blackbox, Oslo / Avantgarden,Trondheim / Tou Scene, Stavanger
2010 METAMORPHOPOLIS – Multimediaprojekt mit Menschen mit geistiger Behinderung von Banality Dreams in Zusammenarbeit mit Palaix Brut, Dortmund
2009 THE COWBOY, THE PRINCESS AND THE CHICKEN – Theaterstück von Banality Dreams. Ballhaus Ost, Berlin / Fleetstreet, Hamburg / No Limits Festival, Berlin
2009 NATURAL FICTION CIRCUS – Multimediaprojekt mit Menschen mit geistiger Behinderung von Banality Dreams
2009 THE SPONTANEOUS SCULPTURE OF THE POO – Theaterstück von Banality Dreams. Gewinner des 100° Festival, Berlin – HAU, Berlin / Tou Scene, Stavanger /Okkupation Festival, Zürich / OutNow Festival, Bremen / Entre Scenen, Arhus
2008 A*PART – mit Pipe Dreams Inc. (Choreographie)
2008 VILLAGE PROJECT – Multimediaprojekt mit Menschen mit geistiger Behinderung von Banality Dreams in Norwegen
2008 HAUSART – mit Judith Bach und Lorenz Eisenbarth
2006 CONSTRUCTED LOVE – Theaterstück von Banality Dreams
2005 THE FUCKED UP RADIO (13 min) – mit Signe Holtsmark und Johannes Dullin 

2004 WAYS TO HAPPINESS (50 min) – Theaterstück von Royal Trash Entertainment 

2004 MEINE WELT (50 min) – Solo

REGIE FILM
2013 DOWN TO THE ESSENCE Kurzfilm von Authentic Boys für die Kurzfilmtage Winterthur – Regie: Aaike Stuart & Johannes Dullin
2009 THREESOME Kurzfilm von Banality Dreams und Authentic Boys – Eingeladen zu zahlreichen internationalen Filmfestivals
(Förderpreis: Kurzfilmtage Winterthur)

MODERATION
2016 – 2017 Channel Your Art – Dokushow der Hochschule der Künste, Bern
2016 Die Ultimative Millennium sweet sixteen Super Show – Tojo, Bern
2016 Channel Your Art @ Kilbi Bad Bonn – Produktion der HKB, Bern
2016 Boldomatic Live – Veranstaltung der Webseite Boldomatic
2016 Schräg-Schräger-Show – Comedyhaus, Zürich
2015 StandUp Bern – Standup Show in der Retrobar, Bern
2015 Säbeli Bum – Festival der Heiteren Fahne, Bern
2014 Down to the Essence – Video in Zusammenarbeit mit Aaike Stuart für die Kurzfilmtage Winterthur

LEHRTÄTIGKEITEN
2015 – 2017 Dozententätigkeiten an der Hochschule der Künste Bern
2014 Rehearsing Revolution – Birmingham, UK
2014 Rehearsing Revolution, Videoarbeit – Nyon, CH
2013 Artist in Residence an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten
2013 „Authentic Boys – Summercamp“ – Master-Campus-Theater-CH
2012 Memories of Africa – Workshop an der Willem de Kooning Academy, Rotterdam.
2011 Rehearsing Revolution – A two months performance workshop with over 600 high school pupils in gallery TENT, Rotterdam.